Ehre das Gesetz. Ehre den Berg.
 

 Crixus |

Schüler
Beiträge :
52
Anmeldedatum :
01.01.16
Alter :
20
avatar

 Crixus




Diese Erinnerung wurde am Fr 15 Jan 2016 - 23:04 von ©Crixus hinterlassen.
Crixus

Can you see me through bloodshot eyes
Aussehen
Augenfarbe: dunkles - fast schwarzes blau
Fell: getiegert, lang und dicht, braun-grau-weiß
Statue: groß, kräftig, muskulös
Besonderes: stählern wirkende Augenfarbe, unzählige Narben

Stimme: Sanft, Sinnlich, Rauchig
https://www.youtube.com/watch?v=xhpMLA6zjhM

Allgemeines:
Breite Schultern, breite Brust, ein muskelbepackter, großer Leib und stämmige Beine.
Crixus ist ein Kater wie für den Offensivkampf geboren, der seine Kraft und sein Körpergewicht genau einzusetzen weiß. Der erfahrene, schlaue Krieger besitzt mittellanges, sehr dichtes und doch beinahe weiches Fell, welches hauptsächlich grau-braun und cremefarben getigert ist. Nur sein ausladender Kragen ist cremefarben und an Ohren, Pfoten, Hals und Schnauze mischt sich etwas braun in die Musterung.
Seine Schnauze weist kantige Züge auf und sein gräulich-blauer Blick ist meist ernst und prüfend bis stählern und grimmig, was selbst bei heiterer Laune nie ganz verfliegt. Nur ganz selten kann man in diesen Augen Zuneigung oder gar Freundlichkeit erblicken. Seine Pfoten sind groß und verbergen scharfe, lange und harte Krallen und sein dicker Schweif endet spitz zulaufend, ist aber nicht als buschig zu bezeichnen. Aufgrund seines massigen, kräftigen Körperbaus wirken dieser sowie seine Ohren manchmal ungewöhnlich kurz, auch wenn dem nicht so ist.
Das Markanteste an ihm sind jedoch seine zahlreichen Narben, die von Schlachten zwischen den Katzen aber auch von vielen wilden Raubtieren und Eindringlingen erzählen, denen entgegen zu treten er sich mit seiner kriegerischen Leidenschaft nicht scheut. Besonders in seinem Gesicht sind die Narben sehr auffällig. Sie verlaufen verzweigt über seine rechte Wange, führen schräg über den Nasenrücken und ziehen sich von seinem linken Auge als dickere Striemen bis hinauf zu seinem linken Ohr.
Weitere, breite Narben zieren das Knie seines rechten Hinterbeines und auf seinen Schultern malen mehrere, feine Linien Labyrinthe durch sein Fell.
Trotzdem ist Crixus grundsätzlich kein hässlicher Kater, dafür sorgt allein schon sein stattlicher Körperbau. Er strahlt auch eine gewisse Attraktivität aus, nur er ist sich dieser nicht bewusst.
Sein Gang hat etwas sehr geradliniges und direktes an sich.
Seine dunkle Stimme ist rauchig und hat dennoch einen samten und sinnlichen Unterton, wenn man ihr länger lauscht. Seine Gesamterscheinung drückt Selbstbewusstsein aber auch Sicherheit aus.

Stammbaum
Mutter: Henkersbraut | // | verschollen/verstorben | NPC                  


Vater: Wrath | // | verschollen/verstorben | NPC


Bruder: Marek | // | verschollen/verstorben | NPC



Gefährte/in: Samanta |Tod (?)
Jungen: //

Mentor: / Wrath /
Novize: //wird bei Bedarf gesucht

Vergangenes
Wir befinden uns alle in einem empfindlichen Gleichgewicht. Dem Gleichgewicht zwischen Gut und Böse, Licht und Dunkelheit, Leben und Tod. Die Balance zwischen diesen Gewichten zu finden, ist kein leichtes Unterfangen. Für jedes neue Leben, verlässt ein altes diese Welt und verglimmt in den endlosen Weiten der Dunkelheit. Die Apokalypse naht mit jedem geborenen Leben, mit jedem erlebten Leben sowie mit jedem erloschenen Leben. Sie ist sicher und bestimmt, sie folgt dem Einen. Der bricht die Siegel, einst geschmiedet um den Frieden in der Welt aufrecht zu erhalten.

Es war ein sonniger Tag als Crixus zur Welt kam. Geboren hat ihn eine wunderschöne hell-getupfte Kätzin namens Henkersbraut. Sie war nicht nur schön, sondern auch mutig und trug Feuer und Temperament im Herzen und darum bewunderte Crixus sie auch. Sein Vater, Wrath of the D'Urbervilles war ein gigantischer, bulliger fast tiefschwarzer Kater, woher Crixus wahrscheinlich auch seine enorme Größe, für diese Rasse, geerbt hat. Doch anders als man von diesem schwarzen Koloss erwarten würde, war er fast vollkommen friedfertig. Der Braune war der zweite Sohn seiner wunderschönen Mutter und dem sanften Kriegersvater. Der Erstgeborne, war ein grauer-silbener langhaariger, ebenso massig wie es Marek und ihr beider Vater selbst war. Er trug den Namen Crixus. Als Malek ein halbes Jahr alt war und seine Mutter erneut schwanger, kam eine Gruppe fremder Pferde in das Tal wo Wrath zusammen mit seiner geliebten Henkersbraut, ihren Söhnen und einer Unfruchtbaren lebte. Es waren die Boten des Ludus, einem Kater der grausame Spiele zur Belustigung seiner enorm riesigen Herde veranstaltete. Natürlich waren da gerade Kater wie es Wrath, Marek und Crixus waren sehr gefragt. Doch als es zum Kampf kam, verstieß Henkersbraut ihren jüngsten Sohn, verhalf ihm zur Flucht. Crixus hatte Angst, große Angst und er lief wie ein Feigling weg, ohne sich noch einmal umzublicken, das blutige Spektakel mitansehend. Er rannte mit Tränen in den Augen in die tödliche, trockene Wüste hinaus. Tag und Nacht plagten ihn Alpträume seine Familie tot, blutüberströmt am Boden liegend und über ihnen der fremde Kater gebeugt. Krampfhaft kämpfte Crixus Tag für Tag um sein Überleben. Aus den Tagen wurden Monate… aus den Monaten Jahre. Schließlich stieß er zu einer fremden Herde und wurde wie ein Mitglied von ihnen behandelt – zu dem Zeitpunkt war Crixus schon 2/1 Jahre alt. Doch er vergaß nie und die Gedanken und Alpträume verfolgten ihn weiterhin, auch wenn langsam Frieden in seine aufgewühlte Seele kehren sollte.  Als Crixus 3 alt war verliebte er sich in die Tochter des Anführers - eine schöne grazil aussehende, schwarze Schönheit mit dem wundervollen Namen...Samanta. Doch der Anführer war dagegen das seine geliebte Tochter - die mehrere Jahre jünger als Crixus war - einen älteren Kater als Partner hatte. Darum lies er ihm die Entscheidung: Entweder hier bleiben und  die Pfoten weg von seiner Tochter zulassen, oder verjagt von der Herde erneut ums Überleben kämpfen. Crixus war hin und her gerissen in seinem neuen Zuhause zu bleiben – ungeliebt - oder hinaus in die Freiheit in die Wüste und damit der allgegenwärtigen Gefahr. Er entschied sich für die Wüste und so ging er freiwillig seinen Weg. Immer wieder kam er zurück zur Herde, ging er in einigen Abständen um die Herde herum, verfolgte sie, beobachtete und flüsterte immer wieder Samanta zu, sie solle mit ihm kommen, wenn ihn gerade keiner bemerkte. Es funktionierte und seine junge Liebe schlich sich eines Nachts von der Herde ihres Vaters weg und folgte ihm bereitwillig in die Wüste. Als sie jedoch länger mit ihm reiste und erneut ein halbes Jahr verstrichen war, bemerkte Crixus wie seine Liebe sich veränderte. Sie war abweisend zu ihm und giftete ihn nur an. Sie war so...anders geworden. Nachts wenn er schlief ging sie noch spazieren – so sagte sie es jedenfalls  und kam erst am frühen Morgen zurück. Irgendwann beschloss er der Sache auf den Grund zu gehen und verfolgte sie. Er sah sie an einem kleinen Wasserloch stehen und auf etwas wartend - er wusste nur nicht auf was. Er hörte plötzlich ein freudiges Miauen, das von Samanta stammen musste. Irritiert sah er aus seinem Versteck hervor und  was er sah ließ ihn den Atem stocken. Ein fremder Kater war bei ihr. Dieser umgarnte sie schleimte sich ein, schmeichelte ihr – ihr mädchenhaftes Giggeln wie Gift durch die Nacht schallend und in seine Ohren schneidend. Crixus durchfuhr die Erkenntnis wie ein Blitz. Samanta hatte IHN(!) Betrogen mit so Einem, der wie Crixus es erkannte aus der Herde ihres Vaters stammen musste. Er war schwächer und schmächtiger als Crixus selbst. Ein Wüstensohn, eher schnell als wirklich stark. Wutentbrannt stürmte der verletzte Kater aus seinem Versteck und stellte sich zwischen Samamta und ihrem Werber. Der fremde Kater aber bombardierte ihn mit Vorwürfen, was ihm einfalle einfach von der Herde zu verschwinden und das er die Tochter des Anführers entführt habe! Er spottete selbst, dass er wohl keine Richtige Erziehung von seiner Familie genossen hätte! Doch mit dem Punkt Familie hatte der Fremde eindeutig das falsche Thema angeschnitten. Ein kaltes Grinsen breitete sich auf den Zügen des Braunen aus und seine Augen verdunkelten sich – die Pupillen geweitet - waren von Hass erfüllt. Samanta wollte ihn abhalten, doch Crixus ignorierte sie gekonnt. Konzentriert, mit kalten Blick kam er auf seinen Feind zu – den Kopf stolz erhoben. Mit einem gezielten Biss packte er den Nacken des Lovers seiner kleinen Freundin, schleuderte ihn ohne Probleme zu Boden, eine Pfote instinktiv auf die Brust des armseligen Kerls stellend – die Luft abschnürend. Ein Gefühl der Macht durchströmte Crixus und er bäumte sich auf die Hinterbeine seine Pfoten auf den Kopf des Gegners widerfahrend. Immer wieder und wieder, es war wie ein Rausch. Blut benetzte seine Krallen, Knochen gaben knackend nach, selbst als der Kater schon längst aufhörte zu atmen. Schließlich wandte er sich Samanta zu, grinste und biss ihr in die Schulter. Seine Vorderpfoten stießen in ihren Bauch, mit dem Gedanken das Kind darin zu vernichten, sollte dieser Bastard sie geschwängert haben. Allein und verängstigt, verstört ließ er sie bei dem verstorbenen Gefährten von ihr zurück. Er rannte weg, fort und wusste bald nicht mehr wo er war. Die Wüste lag lange hinter ihm. Nur ein Gedanke kroch in sein Hirn: Er glaubte nicht daran das seine Familie tot war…Er musste seine Eltern finden, vielleicht Marek und das damals ungeborene Kind von Henkersbraut. Sein kleines Geschwisterchen.

Herde = „Clan“

Geweitete Nüstern, ein blutverschmiertes Maul und leblose Körper verschiedener Altersklassen lagen um den Einen herum verteilt. Sein glimmender Blick wirkte einen Moment lang unemotional und eine Ruhe kehrte in den Braunen ein. Seine Atmung, sein Puls - alles verlangsamte sich. Die Wogen schienen sich zu glätten. Die glühenden Augen geschlossen, den Nachklang des Kampfes nachfühlend, richteten sich Crixus´ Gedanken nicht an die Opfer sondern an das Gleichgewicht welches er wieder hergestellt hatte. Es war vollbracht und sie waren ihrem Ziel wieder einen Schritt näher gekommen.

"Du hast die Krone bekommen. Also trag sie auch. Und zwar allein."

„Sie nannten mich erst ‚Reisender’, dann ‚Pilger’, was sich in meinen Ohren besser anhörte, obwohl diese kaum noch zum hören tauglich waren, wenn viele auf einmal Sprachen.
Sie nannten mich Pilger und duldeten mich ein halbes Jahr lang.
Doch dann verließ ich sie und die Saftigen grünen Berghänge und wandte mich weiter gen Westen, anderen Bergen zu.
Ruhelos wurde ich wieder, ein Wanderer, ein Reisender, ein Pilger auf schnellen Pfaden, doch ein Pilger, wenn mir auch mein Wallfahrtsort nicht ganz gewiss war. Doch dann traf ich auf sie - die Otaktay eine Bande voller gefährlicher Katzen, die das Leben Schwacher beendeten und sich selbst als stark ansahen, was durchaus zu traf. Ich schloss mich ihnen freiwillig an, einerseits weil ich schon zu lange in Einsamkeit verweilte und andererseits wegen einem trockenen Unterschlupf für die kalten Winternächte. Ich gewann sehr schnell ( inerhalb des nächsten halben Jahres) einen Rang und Ansehen bei diesen räudigen Katzen. Nur einer stand mir noch im Weg, um mein vorläufiges Ziel zu erreichen, die ehemalige Rechte Hand des Oberhauptes. Nachdem ich mich bis zur Leibwachte Pyros hochgearbeitet hatte, war er fast in meinen Krallen. Ich verfolgte den Vertrauten, ging mit ihm auf Wanderschaft. Ich wandte Wrath´s Lieblingstrick an, wenn der Gegner kleiner und schmächtiger als man selbst war. Ich packte ihn am Nackenfell, hob ihn hoch, den Schwung dazu nutzend ihn mit einem dumpfen Schlag zu Boden zu schmettern, dabei musste ich ihm wohl oder übel den Schädel auf einer Steinkante zerschmettert haben.

Crixus - treue Rechte Hand seit  3 Monaten

Charakter
Lieblingsessen: Fleisch, egal woher es stammt
Persönlichkeit:  charmant | besitzergreifend | machtbesessen | Größenwahn | Intelligent | Hinterlistig | charismatisch
© by Crazy.Jo


Zuletzt von Crixus am So 17 Jan 2016 - 16:23 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet

Benutzerprofil anzeigen
Schüler
Beiträge :
52
Anmeldedatum :
01.01.16
Alter :
20
avatar

 Crixus




Diese Erinnerung wurde am Fr 15 Jan 2016 - 23:06 von ©Crixus hinterlassen.
Ich bin dann mal Fertig ^^



Benutzerprofil anzeigen
Waffelfresser
Beiträge :
347
Anmeldedatum :
15.09.15
Alter :
20
Ort :
In der Wildnis
avatar

 Kryo




Diese Erinnerung wurde am Sa 16 Jan 2016 - 20:28 von ©Kryo hinterlassen.
Aussehen
Bei Besonderes die Narben ergänzen.

Charakter
Es sollten immer mindestens 3 Schwäche, Vorlieben und Abneigungen sein. Bitte ergänzen.

Des weiteren
Doppelpost sind nicht erwünscht.
und du musst nicht alles in den klammern lassen. Diese können genauso entfernt werden, wie deren Inhalt, wenn dieser ersetzt wird.

Ansonsten sollte soweit alles stimmen.



Benutzerprofil anzeigen http://wdb-rpg.forumieren.com
Schüler
Beiträge :
52
Anmeldedatum :
01.01.16
Alter :
20
avatar

 Crixus




Diese Erinnerung wurde am Sa 16 Jan 2016 - 22:13 von ©Crixus hinterlassen.
Verbessert -



Benutzerprofil anzeigen
Waffelfresser
Beiträge :
347
Anmeldedatum :
15.09.15
Alter :
20
Ort :
In der Wildnis
avatar

 Kryo




Diese Erinnerung wurde am Sa 16 Jan 2016 - 22:14 von ©Kryo hinterlassen.



Benutzerprofil anzeigen http://wdb-rpg.forumieren.com

 Gesponserte Inhalte




Diese Erinnerung wurde am von ©Gesponserte Inhalte hinterlassen.

Seite 1 von 1


Wächter des Berges :: 
Facettenreiche Gesichter
Organisation der Charaktere und deren Familien
 :: Angenommene :: Otaktay